Produzent*innen

Die meisten unserer Produzent*innen leben an der Algarve. Einige leben, zum Teil seit Generationen, von ihrem Stück Land, andere betreiben Landwirtschaft im Nebenerwerb. Allen gemeinsam ist die Liebe zur Natur, eine tief gehende Beziehung zu ihrem Land und den Anspruch, auf diesem nachhaltig produzieren zu können. Alle sind biozertifiziert.

João kommt eigentlich aus Sintra. Von seinem Vater hat er einen Zitrushain in Silves an der Algarve geerbt. Joãos alte Mandarinensorten haben zwar Kerne, aber auch ein unglaublich intensives Aroma, sind saftig und süß. Ausserdem baut er Orangen und kleine Mengen Limetten, Zitronen und Granatäpfel an.


António arbeitet seit langem im biologischen Anbau. Er testet gerne unkonventielle Methoden, verjagt zum Beispiel schädliche Insekten mit dem Duft getrockneter Lorbeerblätter. Er baut u.a. die sehr frühen Orangen der Sorte "New Hall" an. Ausserdem sehr früh reifende Avocadosorten. Und die besten Granatäpfel, die wir je gegessen haben.


Júlia aus Silves. Sie hat einen "Avocado-Garten" an der Algarve. Die frühe, glatthäutige Sorte "Bacon" ist bald reif. Später gibts die Sorten "Hass" und "Reed". Auch Júlias Avocados werden erst kurz vor dem Transport gepflückt und brauchen daher bei Euch noch ein paar Tage bis sie essreif sind.


Lurdes bearbeitet gemeinsam mit ihrem Vater das Land, auf der er als Sohn der damaligen Landarbeiter geboren wurde. Vor ein paar Jahren hat er die Quinta gekauft und mit der Bioproduktion begonnen. Die beiden versorgen uns unter anderem mit Limetten und Granatäpfeln. 


Olival da Risca heißt die Herdade, die seit 20 Jahren von den Schweizer Familien Bernhard und Zehnder im Alentejo bewirtschaftet wird. Seit 2008 produzieren sie hier  Olivenöl.  Der gesamte Produktionsablauf liegt in den Händen der Familie. Sie planzen die Bäume, pflegen sie, ernten die Oliven, pressen das Öl. Alles passiert auf der Herdade. Nebenbei bewirtschaften sie noch einen Zitrushain.


Seid 1971 produziert die Familie von António Farias Olivenöl im Norden Portugals. Im Beira Interior liegt das kleine Städtchen Penha de Águia, Figueira de Castelo Rodrigo, hier wurde 2002 die alte Ölmühle der Familie komplett renoviert und auf den technisch neuesten Stand gebracht. Die Familie nutzt für ihr Bioöl nur die eigenen Oliven, die in der Umgebung der Mühle wachsen. 4500 Bäume wachsen auf 20 Hektar Land in einer Höhe von 600-800m.


Miguel. Seit den 1950er Jahren röstet Miguels Familie Kaffee in einer kleinen Seitenstraße in Lissabon. Der Kaffeeröster von Probat aus Deutschland ist fast genauso alt und wird noch mit Holz befeuert. Der so produzierte Kaffee ist einfach außergewöhnlich.


Paulo lebt im südlichen Alentejo, nahe der spanischen Grenze in der Nähe des kleinen Städtchens Mértola.Hier, inmitten der ziemlich wilden und einsamen Serras hält er seit über 20 Jahren Bienen. Als einer von ganz wenigen Imkern schon immer nach biologischen Richtlinien. 


Luís aus Évora. Luís träumte schon lange davon, Landwirtschaft zu machen. Als er vor zwei Jahren mit seiner Familie nach Évora gezogen ist, hat er den Traum wahr werden lassen und ein Stück Land gekauft. Die Biolizenz hat er bereits. Als erstes kann er uns Melonen und Kürbisse anbieten. In Zukunft will er Obstbäume pflanzen und sein Sortiment erweitern. 


Unser Ziel ist es neue Perspektiven für Kleinerzeuger zu erschaffen.

Wir sind an langfristiger Zusammenarbeit interessiert und zahlen den gleichen, fairen Preis über die gesamte Saison. 

Wir unterstützen neue Produzent*innen bei der Biozertifizierung, wenn nötig auch finanziell.

So können die Produzent*innen auch in Portugal bessere Preise erzielen und langfristig nachhaltig wirtschaften.

Das kommt der Umgebung zugute, den Produzent*innen, den Produkten und letztlich auch uns Konsumenten.