Die Serras
Das fast menschenleere Hinterland der Algarve nennen die Portugiesen liebevoll "Serras". Die Serras sind, anders als die Flusstäler ind denen sich die Obstplantagen befinden, nicht besonders fruchtbar. Hier oben grasen allenfalls ein paar Schafe oder Ziegen. Es ist eine einzigartige Flora, die man hier vorfindet. Medronhobäume und Ziestrosen sind wohl die bekanntesten. Über diese beiden werden wir ein anderes Mal mehr erzählen.
Fast von Anfang an ist João Malo ein Teil von Luzinha.
Eingebettet in die sanften Hügel der umgebenden Serras liegt Silves direkt am Gezeitenfluss Arade. In der ehemalige Hauptstadt der maurischen Provinz Algarp lebt es sich beschaulicher als in den größeren Städten an der nahen Küste. Die älteste Brücke über den Fluss ist römisch, das mächtige Kastell maurisch, die Kathedrale entstand in 13..Jahrhundert. Geschichte und Kultur sind allgegenwärtig. Den Obstanbau brachten die Römer, süße Orangen dann Vasco da Gama als Mitbringsel aus...